Nach Abgang von GoT-Machern: Star Wars hält an Releasedatum für neues Projekt fest

Kann Jon Favreau das Franchise retten?

von Pierre Lorenz am 21. November 2019

Im Dezember 2022 sollte der erste Star Wars Film von den Game of Thrones Machern David Benioff und D. B. Weiss in den Kinos erscheinen. Wie wir berichteten, verließen die beiden vor wenigen Wochen das Star Wars Universum aufgrund anderweitiger Verpflichtungen. Der Termin 2022 für einen neuen Film besteht für Lucasfilm aber nach wie vor. Laut einem Roling Stone Interview mit Kathleen Kennedy ist aber derzeit noch nicht klar, wie der nächste Film nach Episode 9 aussehen soll. Genau das ist laut vielen Journalisten auch der Punkt, denn Kennedy ist zwar eine erfahrene und kompetente Produzentin, jedoch kein kreatives Mastermind wie es beispielsweise Kevin Feige bei Marvel ist. Er ist nicht nur ein großer Kenner der Comicvorlagen, der inhaltlich mitredet, sondern er segnet auch die Besetzung der Filme ab. Kennedys Nachteil im kreativen Bereich könnte nun aber von jemand ganz anderem kompensiert werden, nämlich Mandalorian Produzent Jon Favreau, der laut dem Hollywood Reporter in Zukunft bei Star Wars noch eine Menge zu sagen haben werde. Viele Fans würden sich wohl wünschen, dass Favreau einen Posten nach dem Vorbild von Kevin Feige einnehme. Reichlich Erfahrung hat er auf jeden Fall schon gesammelt, unter anderem als Regeisseur bei Iron Man oder dem König der Löwen Remake. Sein größter Verdienst für das Star Wars Franchise ist aber sicherlich die Mandalorian Serie, die seit Anfang November auf Disney+ läuft und bei Fans und Kritikern überragend angekommen ist. Ob er dann schlussendlich auch Kathleen Kennedys Posten bei Star Wars übernehmen wird, wird sich zeigen. Vorher ist er ohnehin noch mit Jungle Book 2 und der zweiten Staffel The Mandalorian beschäftigt.