Deadpool 3 Filmvorschau

Alles was ihr zum neuen MCU Film mit Ryan Reynolds & Hugh Jackman wissen müsst!

von Pierre Lorenz am 12. Oktober 2022

In unserer heutigen Filmvorschau sprechen wir über den wohl beliebtesten Antihelden der heutigen Zeit. Die Rede ist natürlich von Deadpool, der bald in sein mittlerweile drittes Kinoabenteuer eintauchen wird. In diesem Text erzählen wir euch alles zur möglichen Handlung, dem Cast und der Produktion, also seid gespannt und viel Spaß mit unserem neuen Original!

Handlung 

Obwohl die Dreharbeiten noch nicht gestartet sind, gibt es unzählige Spekulationen, wie die Handlung aussehen könnte. Zumindest gilt das für die letzten Wochen, schließlich hat Hauptdarsteller Ryan Reynolds die Promo für den Film Ende September auf ein neues Level gehoben. In einem zunächst unscheinbaren Video spricht der Schauspieler ironisch darüber, wie viele Gedanken er sich zu "Deadpool 3" gemacht habe. Im Hintergrund läuft schließlich Hugh Jackman durchs Bild und es wird angekündigt, dass er tatsächlich in seine legendäre Rolle als Wolverine zurückkehren wird. Als die beiden in einem anderen Video gemeinsam auf der Couch sitzen, versprechen sie die Beantwortung vieler offener Fan-Fragen. Mit diesem Video ist schon einmal klar, in welche Richtung die Handlung gehen wird, schließlich ändert der überraschende Auftritt von Wolverine auch die Spekulationen zur Story des Films. Beginnen wir also zunächst mit Jackmans Rolle und den Part, den seine Figur einnehmen könnte. 

Mit Wolverine und Deadpool treffen schon einmal zwei gänzlich unterschiedliche Charaktere aufeinander. Während der eine ein alberner Antiheld und brutaler Söldner ist, ist der andere ein eher grimmiger, aber loyaler Kämpfer mit dem Herz am rechten Fleck. Dennoch könnte man beiden ein gewisses explosives Potenzial bescheinigen. 

Kommen wir zum ersten Punkt in der Geschichte von Wolverine: Eigentlich ist er bereits in seinem letzten Film "Logan – The Wolverine" aus dem Jahre 2017 gestorben und hatte dort seinen vermeintlich letzten Auftritt. Man muss allerdings auch bedenken, dass dieser Film im Jahr 2029 gespielt hat. Das "Deadpool"-Franchise hingegen ist in der Gegenwart angesiedelt und ein Auftritt des Superhelden somit ohne größere Probleme möglich.

 Einen sehr offensichtlichen Hinweis, wie genau die beiden aufeinandertreffen, hat Reynolds selbst vor einiger Zeit auf Twitter gepostet. Dort behauptete er, dass "Deadpool 3" vor der Übernahme von Fox durch Disney ein Roadmovie mit den beiden Hauptfiguren im Stile von "Rashomon" werden sollte. "Rashomon" ist ein japanischer Thriller aus dem Jahr 1950 und stammt von dem legendären Regisseur Akira Kurosawa. Darin wird der Mord an einem Samurai aus der Perspektive verschiedener Menschen erzählt und je nach Perspektive unterscheidet sich die Geschichte teilweise erheblich. So wäre wahrscheinlich eine Geschichte aus der Sicht Deadpools und eine aus der Sicht Wolverines während eines Roadtrips erzählt worden. Einige Stimmen glauben, dass das Roadmovie immer noch in Planung ist und die beiden Hauptfiguren sozusagen einen Roadtrip aus dem Fox-Universum ins MCU unternehmen, schließlich waren bisher beide Figuren dort nicht zu sehen. Mit dabei sein könnten auch Cameos von verschiedenen Charakteren aus dem X-Men- beziehungsweise Fantastic-Four-Franchise. Möglicherweise macht Deadpool auch Jagd auf verschiedene X-Men-Figuren und tötet die ganzen Superhelden, um die teilweise verwirrende Timeline des X-Men-Universums …naja …zu "säubern".

Indizien dafür, dass Deadpool durchaus dazu fähig ist, ein ganzes Universum auszulöschen, gibt es bereits in den Comics. 2011 veröffentlichte Autor Cullen Bunn eine vierteilige Miniserie mit dem Titel "Deadpool Kills the Marvel Universe". Im ersten Teil wird er von den X-Men unter Zwang ins Ravencroft Asylum eingeliefert, um seine Geisteskrankheit zu behandeln. Sein Arzt ist jedoch kein Geringerer als Psycho-Man, der dafür bekannt ist, seine Patienten einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Ihm unterläuft jedoch ein fataler Fehler, denn er befreit Deadpool nicht von seiner inneren Stimme sondern ersetzt diese lediglich durch eine neue, die ihm permanent einflüstert, alles und jeden zu töten. Gesagt, getan und so tötet er nicht nur Psycho-Man, sondern auch die kompletten Fantastic Four. 

In den folgenden Teilen knöpft er sich auch Spider-Man vor, den er eiskalt durch einen Schuss in den Kopf tötet. Die zusammengerufenen Avengers diskutieren das weitere Vorgehen, jedoch sprengt Deadpool kurzerhand den Avengers-Tower, was einen Großteil der Helden umbringt. Die trauernden Angehörigen von Spider-Man engangieren schließlich den Taskmaster und beauftragen ihn, Wade Wilson alias Deadpool zu töten. Übrigens taucht auch Wolverine in den Comics auf. Dieser fällt neben den ganzen anderen Helden ebenfalls Deadpool zum Opfer und wird enthauptet. Nach weiteren zahlreichen Todesfällen und einem Auftritt des Puppet Master findet der Comic sein Ende in einer Szene, in der Deadpool auf die Autoren des Comic trifft. Er wendet sich schließlich an das Publikum, um ihm zu sagen, dass er auch die Leser früh genug finden werde.

Eine ziemlich abgefahrene, aber definitiv nicht unrealistische Idee für "Deadpool 3". Was haltet ihr von der Idee, dass Deadpool im Gegensatz zur Comicvorlage ein riesiges Massaker unter den X-Men veranstaltet und dann mit Wolverine ins MCU flieht? Oder denkt ihr, der Übergang von Deadpool und Wolverine ins MCU wird gänzlich anders aussehen? Vielleicht so, dass beide sich möglicherweise sogar bekämpfen? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

Tatsächlich dürfte der Übergang von Deadpool ins MCU ein Leichtes für die Verantwortlichen von Marvel sein, egal wie er am Ende aussehen mag. Dadurch, dass die Figur oft die vierte Wand durchbricht und mit den Zuschauern redet, gibt es eine gewisse Metaebene in der Filmreihe, die so gut wie alles möglich macht. Wahrscheinlich käme Deadpool sogar damit durch, wenn er direkt zu Beginn in die Kamera schaut und sagt "Ich bin jetzt Teil des MCU". Das wäre vielleicht ein wenig platt, aber es hilft, sich vor Augen zu führen, dass im "Deadpool"-Franchise so gut wie alles möglich ist, egal wie absurd es zunächst scheint. 

R-Rating 

Mindestens genauso wichtig für einen "Deadpool"-Film wie eine abgedrehte, spektakuläre Story ist das R-Rating. Bisher zeichneten sich die beiden "Deadpool"-Filme aus dem Hause 20th Century Fox durch knallharte Action und schwarzen Humor aus. Sie erhielten bisher immer das in den USA berüchtigte R-Rating, das das Anschauen für Personen unter 18 Jahren verbietet. Nach der Übernahme von Fox durch Disney befürchteten viele Fans, dass Deadpool einer Zensur durch Disney zum Opfer fallen würde. Schließlich hat der familienfreundliche Konzern den Ruf, keine übermäßig brutalen oder nicht jugendfreien Filme unter seinem Namen zu vertreiben.

Die große Erleichterung für Fans erwachsener Action kam sowohl durch Disney-Boss Bob Iger sowie Marvel-Chef Kevin Feige. Beide bestätigten in der Vergangenheit, dass man nicht von Gewalt und Humor im dritten Teil abrücken werde, was automatisch bedeutet, dass "Deadpool 3" der erste MCU-Film mit einem R-Rating werden wird. Feige bezeichnet Deadpool als komplett unterschiedlichen Charakter im Vergleich zu anderen MCU-Superhelden und rechtfertigt somit die Ausnahme des R-Ratings. Die Chemie zwischen Deadpool und Wolverine auf der einen und die gewohnte Brutalität auf der anderen Seite lassen auf einen vielversprechenden dritten Teil hoffen und wir sind gespannt, für welche Story sich die Verantwortlichen am Ende entscheiden. Über Neuigkeiten darüber empfehlen wir euch übrigens unser wöchentliches News-Format auf unserem Kanal. 

Cast

Zwei Figuren stechen bisher aus dem Cast hervor: Ryan Reynolds und Hugh Jackman. Die beiden sind nicht nur per se schon ziemlich beliebte Schauspieler in Hollywood, sondern verkörpern auch ihre Rollen als Deadpool und Wolverine mit alternativloser Überzeugung. Ryan Reynolds ist quasi die Inkarnation seiner Figur Deadpool und neben der Filmreihe bekannt durch Filme wie "Free Guy" oder "6 Underground".

Hugh Jackman hat schon eine deutlich größere Filmografie vorzuweisen und hat ebenfalls viele bekannte Rollen gespielt, darunter in Christopher Nolans "The Prestige" und in "Les Misérables", wo er Jean Valjean verkörpert hat. Tatsächlich sind Deadpool und Wolverine auch fast die einzigen bestätigten Figuren, die in "Deadpool 3" einen Auftritt haben werden. Lediglich Leslie Uggams als Wades Mitbewohnerin Blind Al wurde bisher von offizieller Seite verkündet. Durchaus möglich scheinen wieder Auftritte von Zazie Beetz als Domino oder Josh Brolin als Cable zu sein, leider fehlen hier aber offizielle Infos. Sowohl Beetz als auch Rob Delaney, der Peter verkörperte, bekundeten zumindest öffentlich Interesse an einer Rückkehr. 

Produktion

Kommen wir nun zur Produktion von "Deadpool 3". Tatsächlich war lange nicht bekannt, ob es überhaupt eine "Deadpool"-Fortsetzung unter Disney geben wird und ob diese dann auch im MCU stattfindet. Im Dezember 2019 hat Reynolds dann persönlich verkündet, dass ein dritter "Deadpool"-Film mit dem ganzen Team bei den Marvel Studios in Arbeit sei. Im Oktober 2020 startete die aktive Suche nach mehr Drehbuchautoren, die mit der Verpflichtung von Wendy Molyneux und Lizzie Molyneux-Logelin abgeschlossen wurde. Sie wurden später von Rhett Reese und Paul Wernick abgelöst, die für die aktuelle Fassung des Drehbuchs verantwortlich sind, und zwar unter ständiger Beteiligung von Ryan Reynolds.

Die Inszenierung von "Deadpool 3" übernimmt Shawn Levy. Der 54-jährige Kanadier hat bereits Filme wie "Free Guy", "The Adam Project" oder "Nachts im Museum" verantwortet und war ebenfalls an "Stranger Things" beteiligt. Als Produzenten fungiert neben Kevin Feige auch Ryan Reynolds, der in vielen Prozessen hinter den Kulissen involviert ist. Die Dreharbeiten, die ursprünglich schon dieses Jahr hätten starten sollen, beginnen dann ab Januar 2023 in Vancouver. Der US-Kinostart von "Deadpool 3" ist am 08. November 2024.

Bild zu DEADPOOL 3 (2024) Filmvorschau