"Rainbow Six": "John Wick"-Regisseur soll die Inszenierung übernehmen

In der Hauptrolle soll man erneut Michael B. Jordan sehen können

von Pierre Lorenz am 17. Januar 2023

Spieleentwickler Ubisoft gelang mit dem First-Person-Shooter "Rainbow Six: Siege" ein voller finanzieller Erfolg. Das spaßige Online-Spielerlebnis bringt noch heute – über sieben Jahre nach dem Release – Millionen Spieler weltweit an den Bildschirm. Kein Wunder also, dass es Überlegungen zu einer Adaption auf die Leinwand gibt. Zumal seit einigen Jahren eine regelrechte Lawine an Spieleverfilmungen auf die Zuschauer zurollt. Zuletzt feierte "The Last of Us" von HBO sein erfolgreiches Serien-Debüt. 

Nun wurde anscheinend der richtige Mann für die Inszenierung eines "Rainbow Six"-Films gefunden und zwar kein Geringerer als "John Wick"-Regisseur Chad Stahelski. Der Film soll auf dem Roman "Operation Rainbow" von Thriller-Autor Tom Clancy aus dem Jahre 1998 basieren und zudem Michael B. Jordan für die Hauptrolle vorsehen. Dieser soll die Hauptfigur John Clark, welcher bereits in verschiedenen Spielen auftauchte, verkörpern. Clark ist ein ehemaliger Navy Seal und neuer Leiter einer Anti-Terror-Einheit. Im Verlauf der Handlung des Romans bekommt es Clarks Einheit mit mehreren Terroranschlägen auf der ganzen Welt zu tun und wird später sogar selbst zur Zielscheibe von fanatischen Attentätern.

Es gibt bereits eine Art Prequel für den Film bei Amazon Prime namens "Gnadenlos", der 2021 erschienen ist. Darin wird die Vorgeschichte von John Clark beziehungsweise John Kelly, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, erzählt. Der Film erzielte eher gemischte Kritiken, es bleibt also abzuwarten, ob den Verantwortlichen mit dem Nachfolger ein besserer Erfolg gelingt. Ein Startdatum ist noch nicht bekannt. 

Bild zu Zack Snyder's Rebel Moon, Avatar 3, Fantastic Four, M3GAN 2.0© Amazon