Nach „Jurassic World: Dominion“: Colin Trevorrow widmet sich „Atlantis“-Projekt

Mit Wasser soll der neue Film aber nichts zu tun haben

von Pierre Lorenz am 25. Juni 2020

Colin Trevorrow hat die „Jurassic World“-Reihe ohne Frage zu dem gemacht, was sie heute ist. Damit scheint er bei Universal Eindruck gemacht zu haben, denn wie es seit einigen Tagen in verschiedenen Medienberichten heißt, wird der Regisseur sich schon bald seinem neuen Projekt „Atlantis“ widmen. Die Story hierfür habe er sogar schon mit seinem Kollegen Matt Charman geschrieben. Überraschenderweise ist die besagte Stadt Atlantis aber weder verschwunden noch versunken, sondern eine multikulturelle Zivilisation, die sich von der restlichen Welt versteckt auf einem längst vergessenen Kontinent befindet. Die Bewohner des Reiches verfügen dabei über eine ganz eigene und ziemlich ausgeklügelte Technologie.

Die Idee von Trevorrow und Charman wird der „Edge Of Tomorrow“-Autor Dante Harper in naher Zukunft als Drehbuch verfassen. Eine große personelle Verpflichtung gelang Universal bereits für die Position des Produktionsdesigners, nämlich Kevin Jenkins. Dieser arbeitete bereits an der neuesten „Star Wars“-Trilogie und an „Guardians Of The Galaxy“ mit und hat im Bereich bildgewaltiger Blockbuster einiges an Erfahrung vorzuweisen.

Selbstverständlich liegt das Release von „Atlantis“ noch in weiter Ferne, schließlich muss erst einmal „Jurassic World: Dominion“ in die Kinos kommen, bevor Trevorrow an seinem neuesten Projekt arbeiten kann. Das wird dann höchstwahrscheinlich ab dem 10.06.2021 der Fall sein.

Bild zu Spongebob Schwammkopf ABGESAGT, Batman in The Flash, Avatar 2© Universal