"Joker 2: Folie à Deux" Filmvorschau

Alles was du zum "Joker"-Sequel mit Joaquin Phoenix & Lady Gaga wissen musst!

von Pierre Lorenz am 11. Januar 2023

Heute geht es in unserem Original um ein lang erwartetes Sequel, nämlich "Joker 2: Folie à Deux". Nachdem der erste Film zum erfolgreichsten R-Rated-Film aller Zeiten wurde, schauen Fans und Kritiker nun gespannt auf das Release im kommenden Jahr. Nach dem Drehstart im Dezember ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, um über alles zu sprechen, was wir bisher über Handlung, Cast und Produktion wissen. Außerdem greifen wir die heißesten Gerüchte für die Fortsetzung auf. Natürlich nehmen wir hierfür auch Bezug auf den Vorgänger, es gilt also selbstredend Spoilergefahr für Joker 1. Nun wünschen wir euch aber viel Spaß mit unserem neuen KinoCheck Original! 

Recap 

In "Joker" aus dem Jahr 2019 geht es um den Außenseiter Arthur Fleck, der bei seiner Mutter wohnt und sich mit Gelegenheitsjobs in Gotham City über Wasser hält. Als er nach einem Angriff von seinem Kollegen Randall einen Revolver zur Selbstverteidigung bekommt, werden seine Probleme zunehmend ernst. Schlussendlich tötet Arthur in einer U-Bahn drei Männer, die ihn aufgrund seines Clownoutfits belästigt haben. Später erfährt er, dass Bürgermeisterkandidat Thomas Wayne sein leiblicher Vater sein soll und zu allem Überfluss erleidet seine geliebte Mutter auch noch einen Schlaganfall. Ab diesem Zeitpunkt geht es steil bergab für Arthur. In einer Fernsehshow wird er auch erstmals "Joker" genannt, nachdem er bei einem Stand Up-Auftritt ständig unkontrolliert lachen muss. Die Ereignisse überschlagen sich schließlich, denn Arthur konfrontiert seinen angeblichen Vater Thomas Wayne und erkennt durch eine gestohlene Krankenakte aus dem Arkham Asylum, dass er von seiner narzisstischen Mutter nur adoptiert wurde. Außerdem wird ihm auch noch klar, dass selbst seine romantische Beziehung zur Nachbarin pure Einbildung war. Am Ende des Films taucht Arthur schließlich als Clown geschminkt in einer Fernsehshow auf und erschießt den Host vor laufenden Kameras, was wiederum einen Aufstand in Gotham City zur Folge hat. Während dieses Aufstands sieht man, wie Thomas Wayne und seine Frau in einer Gasse von einem der Randalierer ermordet werden. Übrig bleibt nur der Sohn: Bruce Wayne. Schließlich sieht man Arthur, wie er im Arkham Asylum mit einer Psychiaterin redet und daraufhin vor den Wärtern flüchtet. 

Bekanntes zur Joker 2 Story 

Nach der kurzen Zusammenfassung des ersten Teils widmen wir uns nun "Joker: Folie à Deux". Nachdem der erste Film wider Erwarten derart große Wellen geschlagen hat, war schnell klar, dass ein zweiter Teil kommen wird. Es gibt neben vielen Theorien, denen wir uns im Anschluss widmen, zwei starke Hinweise darauf, wie sich die Handlung abspielen wird. 

Zum einen kann man durch den offiziell bestätigten Titel schon recht viel herleiten. "Folie à Deux" ist ein Begriff aus der Psychiatrie und bedeutet übersetzt "Geistesstörung zu zweit". Vereinfacht gesagt handelt es sich um eine Person, die an Wahnvorstellungen leidet. Diese Wahnvorstellungen können sich auf eine zweite gesunde, jedoch psychisch labile Person übertragen, falls sich beide Personen nahestehen. Sobald beide Personen erkrankt sind, kann es sogar vorkommen, dass diese sich gegenseitig in ihrem Wahn bestärken und die ganze Sache noch schlimmer machen. Die Krankheit lässt sich anschließend nur behandeln, wenn man beide Personen wieder voneinander trennt.

Überträgt man dieses klinische Krankheitsbild nun auf "Joker: Folie à Deux", so wird die Rollenverteilung schnell klar. Arthur ist demnach derjenige, der an Wahnvorstellungen leidet und diese auf eine andere Person überträgt. Diese andere Person ist keine geringere als Dr. Harleen Quinzel, die als Psychiaterin im Arkham Asylum arbeitet. Man kennt sie wahrscheinlich besser unter ihrem späteren Namen Harley Quinn, unter dem sie in Gotham City Angst und Schrecken verbreitet. Dem geht allerdings voraus, dass sie sich unsterblich in Arthur Fleck verliebt und somit eine enge Bindung zu ihm aufbaut – die erste Voraussetzung für die Übertragung der Krankheit. Auch sie entwickelt schließlich Wahnvorstellungen und geht eine äußerst toxische Beziehung mit Arthur ein, was auch weitestgehend der Comicvorlage entspricht. Das bedeutet im Zweifel nicht viel, da der erste Teil komplett auf eigenen Beinen steht und kaum Verbindungen zur Comicvorlage hat. Aber die derzeitigen Vermutungen deuten dennoch in eine klare Richtung. 

Der zweite bekannte Hinweis betrifft weniger den konkreten Inhalt, sondern eher die Machart des Films. Die Handlung soll nämlich im Stil eines Musicals erzählt werden. Erstmals darüber berichtet wurde im Juni vergangenen Jahres, als The Hollywood Reporter exklusiv über die Verpflichtung von Lady Gaga als Harley Quinn und die Machart des Films sprach. Es scheint auf den ersten Blick überraschend, dass man nicht am Erfolgskonzept des ersten Teils festhält und stattdessen einen komplett neuen Ansatz versucht. Bei genauerer Betrachtung ergibt die Idee der Verantwortlichen durchaus Sinn, denn somit behält man die Einzigartigkeit des ersten Films bei und erschafft eine Fortsetzung, die im Zweifel ebenfalls für sich stehen kann. Durch Harley Quinn als zweite Hauptfigur bekommt man außerdem noch einen anderen Blickwinkel auf die Geschehnisse. Es gibt sogar Gerüchte, dass der Film hauptsächlich aus ihrer Perspektive erzählt wird. Der Schritt, aus dem Sequel ein Musical zu machen ist also doch nicht so weit hergeholt, wie man denkt, zumal Regisseur Todd Phillips und Hauptdarstellerin Lady Gaga bereits zusammen bei "A Star is Born" mitgewirkt haben und somit auch Erfahrung im Thema Musikfilm vorweisen können.

Theorien 

Wir widmen uns nun ein paar Theorien, die seit einiger Zeit unter Fans und Kritikern rege diskutiert werden. 

Einer der größten Fanwünsche ist es, dass man auch die Figur des Bruce Wayne im zweiten Teil näher kennenlernt und möglicherweise sogar Hinweise auf das spätere Dasein als Batman versteckt werden. Da dieser im ersten Teil noch ein Kind ist, müsste nämlich ein großer Zeitsprung erfolgen, um den dunklen Ritter in Aktion zu zeigen. Außerdem existiert parallel zu "Joker" noch die ebenfalls für sich stehende "The Batman"-Filmreihe mit Robert Pattinson, weshalb die Vorstellung von einem Batman in "Joker: Folie à Deux" nicht so ganz passen würde. 

Andere Stimmen sehen in dem Titel "Folie à Deux" weniger einen Hinweis auf Harley Quinn, sondern vermuten, dass Arthur einen Sohn bekommt und seine Geistesstörung sich auf diesen überträgt. Harley Quinn würde trotzdem eine Rolle spielen, schließlich ist sie es, die das Kind des Jokers zur Welt bringt. Klingt im ersten Moment sehr skurril, jedoch entstammt diese Theorie tatsächlich dem Comic "Old Lady Harley", wo Joker Jr. später genauso werden möchte wie sein Vater. 

Eine dritte Theorie ließe sich gut mit der bisherigen Faktenlage vereinbaren, weshalb diese als eine der realistischeren gilt: Wie man am Ende des ersten Films gut sehen kann, versammelt der Joker einige Anhänger um sich und es könnte somit sein, dass einer dieser Anhänger seinem Idol etwas zu sehr nacheifern möchte. Im Laufe des Films hätten wir dann zwei Joker, die miteinander konkurrieren. Vielleicht geht aus dem Aufeinandertreffen der beiden dann sogar eine Niederlage von Arthur hervor, was wiederum Platz für einen jüngeren Joker machen könnte. 

Mehr ein Wunsch als eine Theorie ist die Adaption einer Storyline von "Batman: The Animated Series". In der Folge "Mad Love" sieht man, wie der Joker mit Hilfe von Harley aus dem Arkham Asylum ausbricht und anschließend versucht, Commissioner Gordon umzubringen. Diese Episode der Animationsserie ist sehr beliebt, weshalb sich viele Fans eine ähnliche Handlung auch für "Joker: Folie à Deux" wünschen würden. Konkrete Hinweise darauf gibt es aber nicht. 

Cast 

Zum Cast gibt es schon einige Informationen. Neben der offensichtlichen Rückkehr von Joaquin Phoenix als Joker und Lady Gaga als Harley Quinn wird auch Arthurs Nachbarin Sophie erneut auftauchen. Die alleinerziehende Mutter wird wieder von der 31-jährigen Zazie Beetz verkörpert und natürlich kann man gespannt sein, wie groß ihre Rolle im kommenden Film sein wird. 

Es gibt zusätzlich einige bekannte Neuzugänge, darunter "Harry Potter"-Schauspieler Brendan Gleeson, "Maze Runner"-Schauspieler Jacob Lofland, "Get out"-Schauspielerin Catherine Keener und Harry Lawtey, der aktuell neben Christian Bale in dem Netflix-Film "The Pale Blue Eye" zu sehen ist. Leider ist noch nicht bekannt, welche Rollen die Schauspieler verkörpern werden, diesbezüglich ist also noch etwas Geduld gefragt. 

Produktion 

Schon vor dem Kinostart von "Joker" im Oktober 2019 sprach Regisseur Todd Phillips darüber, dass er bei entsprechendem Erfolg gerne an einem Sequel arbeiten würde. Er betonte später allerdings auch, dass der Film ursprünglich dafür gedacht war, komplett eigenständig zu sein und eigentlich keine Fortsetzung braucht. Nur einen Monat später berichtete The Hollywood Reporter, dass eine Fortsetzung in Arbeit sei, was für Unstimmigkeiten in der Branche sorgte. Deadline behauptete nämlich wiederum, dass ihre Quellen bestätigt hätten, dass noch keine Verhandlungen zu einer Fortsetzung begonnen haben sollen. Es folgte schließlich große Ungewissheit und die Pandemie, die auf der ganzen Welt für Verzögerungen im Filmgeschäft gesorgt hat, tat ihr Übriges und es wurde erst einmal still um "Joker 2". Im Sommer 2022 ging es dann relativ schnell: Regisseur Todd Phillips kündigte offiziell das Sequel an, das Drehbuch stamme von ihm und seinem Kollegen Scott Silver und der Titel laute "Folie à Deux". Mit einem Instagram Post bestätigte Phillips schließlich am 10. Dezember den Start der Dreharbeiten. Zu sehen ist mutmaßlich eine Szene aus dem Film, die Arthur Fleck während einer Rasur zeigt. 

Wir sind schon auf den ersten Trailer gespannt und freuen uns auf den Kinostart am 03. Oktober 2024.

Bild zu JOKER 2: Folie à Deux (2024) Filmvorschau