"Harry Potter und das verwunschene Kind": Chris Columbus bewirbt sich für den Posten als Regisseur

Zudem sollen die drei Hauptdarsteller der Filmreihe zurückkehren

von Pierre Lorenz am 10. November 2021

Das Theaterstück "Harry Potter und das verwunschene Kind" ist vielen Fans schon länger ein Begriff. Die Idee des Stücks stammt von J. K. Rowling, Jack Thorne und John Tiffany und setzt die Geschichte von Harry Potter 19 Jahre nach dem epischen Kampf gegen Voldemort fort. Harry arbeitet mittlerweile in der Abteilung für Strafverfolgung des Zaubereiministeriums und ist stolzer Familienvater. Sein jüngstes Kind Albus Severus, natürlich benannt nach den zwei bekannten Zauberern, leidet darunter, die ganze Zeit im Rampenlicht zu stehen und sucht einen Weg aus dem Schatten seines Vaters. In einem Interview mit Variety sprach Regisseur Chris Columbus über seine Wünsche, das Theaterstück auch auf die Leinwand zu bringen. Die Schauspieler von Harry, Ron und Hermine seien im idealen Alter, um in "Das verwunschene Kind" mitzuspielen. Gemeint sind natürlich Daniel Radcliffe, Rupert Grind und Emma Watson, die alle Anfang 30 sind und somit nur wenige Jahre jünger als ihre Charaktere in der Geschichte. Die Idee der Verfilmung hat sicherlich ihren Reiz, aber es gibt ein großes Problem bei der Sache. Das Theaterstück lebt von Zeitreisen zu früheren Geschehnissen. Zwei Charaktere, die beispielsweise in Rückblenden auftauchen, sind Snape und McGonagall. Alan Rickman ist leider bereits 2016 verstorben und Maggie Smith ist stolze 86 Jahre alt. Es stellt sich also die Frage, wie ein Auftritt im Film möglich sein sollte. Vor allem bei Snape dürfte man sowohl mit einer Neubesetzung als auch mit dem Einfügen per moderner Filmtechnik die gesamte Fangemeinde abschrecken. Was haltet ihr von der Idee einer Verfilmung und wie genau sollte sie eurer Meinung nach aussehen? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

Bild zu Harry Potter und das verwunschene Kind, Fast & Furious 10, One Piece© Warner Bros.