„Resident Evil“: Die Dreharbeiten des Reboots sind fertiggestellt

Der neue Film soll sich stark an die Videospiele angelehnt sein

von Pierre Lorenz am 30. Dezember 2020

Bereits sechs Filme hat das „Resident Evil“-Franchise bisher vorzuweisen. Der zweifelhafte gemeinsame Nenner aller Filme war bisher, dass sie wenig mit den Original-Videospielen zu tun hatten. Das soll sich mit dem neuesten Ableger aber ändern, denn Regisseur Johannes Roberts hat den Fokus auf die Handlung des ersten Spiels gelegt und die Dreharbeiten vor etwas über einer Woche abgeschlossen. Inhaltlich geht es um eine Gruppe der „S.T.A.R.S“-Einheit, die in Racoon City das Spencer-Herrenhaus untersuchen soll. Mit dabei sein sollen Jill Valentine, Leon Kennedy, Chris Redfield und Claire Redfield. Neben inhaltlicher Unterschiede soll sich das neue Reboot vor allem dadurch hervorheben, dass das Augenmerk viel stärker auf der Horror- als auf der Action-Komponente liegen soll. Das voraussichtliche Release des „Resident Evil“-Reboots ist übrigens am 09. September 2021. Verwechslungsgefahr besteht übrigens mit der parallel produzierten „Resident Evil“ Netflix-Serie, die zwar auch eine Art Reboot werden soll, aber nichts mit den Videospielen zu tun hat, denn hier soll es um die Kinder von Albert Wesker gehen, die in New Racoon City einem Rätsel auf der Spur sind. Auch eine weitere Netflix-Serie rund um Claire Redfield und Leon Kennedy ist in Arbeit und soll den Titel „Resident Evil: Infinite Darkness“ tragen.