„The Batman“: Das unterscheidet ihn von seinen Vorgängern

Regisseur Matt Reeves zieht außerdem eine Parallele zu seinem Film "Planet der Affen"

von Pierre Lorenz am 21. April 2020

Noch bevor „The Batman“ von Sommer auf Herbst 2021 verschoben wurde, gab Regisseur Matt Reeves gegenüber „Daily Beast“ ein kurzes Interview. So wurde unter anderem deutlich, dass der 53-jährige Filmemacher dem neuen „Batman“ eine ganz persönliche Note geben und es sogar schaffen wolle, den Superhelden-Film gegenüber seinen Vorgängern besonders hervorzuheben. Auf die Frage, wie er den Film hervorheben wolle, zieht Reeves eine Parallele zwischen seinem „Planet der Affen“-Franchise und Batman, denn sie haben eine Sache gemeinsam: beide waren das jeweilige Wunschprojekt des Regisseurs. Wörtlich sagt er:

„So wie ich „Planet der Affen“ geliebt habe, ist die Art und Weise, wie ich „Batman“ geliebt habe. Die einzigen beiden Franchise-Unternehmen, mit denen ich etwas hätte verbinden können, sind erstaunlicherweise diejenigen, die mich angesprochen haben. Das war eine ganz besondere Sache. Ich kann von fast keiner anderen Franchise behaupten, dass sie für mich das Richtige gewesen wären.“

Außerdem deutet der Regisseur an, dass sich die durch das Coronavirus geschaffene Pause für den Film durchaus als vorteilhaft erweisen könnte, denn wenn er an seine vergangenen Filme zurückdenke, so fand er jedes Mal im Stillstand auch etwas Positives.

Es bleibt abzuwarten, wann die Produktion von „The Batman“, die zuletzt in London stattfand, fortgesetzt werden kann. Das neue Release-Datum von „The Batman“ soll Anfang Oktober sein.

Bild zu The Batman verschoben, Jurassic World 3, One Punch Man