Hoffnung vergebens: "Venom 2" erhält doch kein R-Rating

Das Sequel kann seinem Titel wohl nicht gerecht werden

von Pierre Lorenz am 2. September 2021

Nur wenige Sony-Filme verursachten in den letzten zwei Jahren einen so großen Hype wie "Venom: Let There Be Carnage". Ganz nach dem für Splatterfans sehr wohlklingenden Titel gingen eigentlich alle davon aus, dass der Film keine Jugendfreigabe bekommen werde. Zur großen Enttäuschung vieler Fans gab die Motion Picture Association of America, kurz MPAA, bekannt, dass der Film sogar eine Freigabe ab 13 Jahren erhalte. Von roher Gewalt und einem im Blutrausch rasenden Carnage kann im kommenden Film also nicht die Rede sein. Auf der anderen Seite ist das aber auch nicht überraschend, denn Sony fährt bisher mit seiner Altersfreigabe eine relativ konsequente Schiene: Der Vorgänger erhielt das gleiche Rating. Wer nun also hoffte, dass "Venom: Let There Be Carnage" in die Fußstapfen von "Joker" als erfolgreichster R-Rated-Film aller Zeiten eingeht, wird enttäuscht sein. Mit ähnlichen Filmen hatte die Konkurrenz von DC auch keinen großen Erfolg – siehe "The Suicide Squad" oder "Birds of Prey". "Venom: Let There Be Carnage" erscheint am 21. Oktober 2021 in den deutschen Kinos.

Bild zu Mission Impossible 7, The Batman, König der Löwen 2, The Expendables 4© Sony