Offiziell bestätigt: „Mad Max Furiosa“ kommt!

Charlize Theron soll aber nicht mehr im Gespräch sein

von Pierre Lorenz am 17. Mai 2020

Nachdem „Mad Max: Fury Road“ vor allem bei Kritikern einen großen Erfolg verzeichnen konnte, war für Regisseur George Miller klar, dass er gleich an mehreren Nachfolge-Projekten arbeiten wird. Bevor allerdings wieder Mad Max in der Hauptrolle an der Reihe ist, wird es zunächst ein Prequel rund um den Fanliebling Furiosa geben. Wie Miller vor wenigen Tagen verkündete, wird Charlize Theron, die ihren Charakter Furiosa in „Mad Max: Fury Road“ sehr glaubhaft verkörperte, für das Prequel nicht vor die Kamera zurückkehren. Der Grund liegt auf der Hand: für ein Prequel rund um die Vorgeschichte von Furiosa braucht man eben eine jüngere Darstellerin. Bisher für die Rolle im Gespräch sollen Anya Taylor-Joy und Jodie Comer sein. Miller erklärte ebenfalls, er hätte es auch erwogen, Charlize Theron digital verjüngen zu lassen, wie das zuletzt vor allem bei Martin Scorseses Mafiafilm „The Irishman“ der Fall war. Gegenüber der New York Times erklärte Miller dann aber, dass er die Pläne schlussendlich doch verworfen habe.

Wer aber zumindest definitiv zurückkehren wird, ist der Kameramann John Seale und der Szenenbildner Colin Gibson. Beide haben mit ihrer Arbeit entscheidend dazu beigetragen, dass der Look von „Fury Road“ so einzigartig werden konnte. Gibson hat für seine Arbeit anschließend sogar einen Oscar gewonnen.

Aufgrund der deutlich jüngeren Hauptdarstellerin vermuten wir, dass „Furiosa“ einige Jahre vor „Fury Road“ spielen wird. Der Fokus wird also wahrscheinlich auf ihrer Jugend und ihrer Zeit im sogenannten „Grünen Land“ liegen. Im Film berichtet sie zudem, dass sie bereits seit mindestens 7000 Tagen ihre Heimat nicht mehr gesehen habe, was ungefähr 20 Jahren entspricht und somit als grober Abstand zwischen dem Prequel und „Mad Max: Fury Road“ gesehen werden kann.

Bis zum Kinostart dürfte es noch einige Zeit dauern, da Regisseur Miller vorher noch sein Fantasy Epos „Three Thousand Years Of Lightning“ fertigstellen muss. Vor 2023 scheint ein Release von „Furiosa“ also ziemlich unwahrscheinlich.

Bild zu Moonfall, Live-Action Eiskönigin, Justice League: Snyder Cut, Mad Max: Furiosa