"Superman": Dwayne Johnson rechnet mit DC ab

In einem Video fand der "Black Adam"-Schauspieler klare Worte

von Pierre Lorenz am 24. November 2022

Als Hollywoodstar Dwayne Johnson am vergangenen Mittwoch ein fast siebenminütiges Video hochlud, fragten sich viele zunächst, was der 50-jährige wohl wichtiges zu sagen habe. Erstmal vor allem Lobeshymnen auf seinen aktuell im Kino laufenden Film "Black Adam" sowie die Tatsache, dass die Justice Society of America dank ihm mittlerweile einem größeren Publikum bekannt sei. Doch dann gab es vor allem scharfe Worte in Richtung der ehemaligen DC-Führungsriege. Es sei unerklärbar und gleichermaßen unverzeihlich, dass das Studio Henry Cavill als Superman in der Vergangenheit nicht zurückbrachte. In jahrelanger Überzeugungsarbeit sei es ihm sowie Dany und Hiram Garcia von seiner Produktionsfirma Seven Bucks gelungen, Henry Cavill wieder ins DC-Universum zu holen. Einer der größten Widersacher von Johnson innerhalb DCs war Walter Hamada, der noch bis vor ein paar Wochen die Chefposition innehatte. Nachdem Hamada mittlerweile zu Paramount Pictures gewechselt ist, steht einem "Man of Steel"-Sequel mit Cavill nichts mehr im Weg, was zum großen Teil an dem unermüdlichen Einsatz von Johnson liegt. 

Viele Fans werden es ihm sicher hoch anrechnen, schließlich ist Cavill ein absoluter Sympathieträger unter den Fans und prägte die Figur Superman ähnlich wie Christopher Reeve zu seiner Anfangszeit als Clark Kent. Wir sind auf jeden Fall auf den kommenden Film rund um Cavills Superman gespannt und freuen uns auf weitere Neuigkeiten. Ein Startdatum steht noch nicht fest.