„Spider-Man: No Way Home“: Doc Ock offiziell bestätigt!

Der Schauspieler verriet außerdem weitere spannende Details zum kommenden MCU-Film

von Pierre Lorenz am 21. April 2021

Nachdem in den vergangenen Wochen und Monaten immer mehr Informationen rund um das kommende MCU-Abenteuer „Spider-Man: No Way Home“ geleakt wurden, meldete sich kürzlich auch noch Doc Ock-Schauspieler Alfred Molina in einem Interview mit "Variety" zu Wort. Ungewohnt offen plauderte der mittlerweile 67-jährige mit dem Branchenmagazin nicht nur über seine bisher nicht offiziell bestätigte Rolle als Doc Ock und das Multiversum im Film. Demnach spielt er exakt dieselbe Figur wie schon in Sam Raimis „Spider-Man 2“. Viele Fans werden sich noch an das Ende erinnern können, als er sich scheinbar im Hudson River opfert. Genau da soll nun „No Way Home“ anknüpfen, denn wie Molina erklärt, ist Doc Ock in dieser Szene gar nicht gestorben, weswegen die Szene im neuen Film fortgesetzt werden wird. Damit das reibungslos gelingt, soll Molina digital verjüngt werden, denn zwischen „Spider-Man 2“ und „No Way Home“ liegen knapp 15 Jahre. Was außerdem sehr überrascht, ist die Wichtigkeit seiner Rolle in dem neuen MCU-Film, denn es soll bei Weitem nicht bei einem kleinen Auftritt bleiben. Setzt man die gesamten Puzzlestücke zusammen, haben wir es also auf der einen Seite mit einem Spider-Man zu tun, dessen Identität die ganze Welt kennt und auf der anderen Seite mit einem Doc Ock, der sich mit dem Zusammenfall des Multiversums auseinandersetzen muss. Vor allem letzteres böte sich dann perfekt für einen Auftritt von Doctor Strange an, der ja bereits mehr oder weniger bestätigt wurde. Dieses Zusammentreffen der verschiedenen Welten ist dann natürlich prädestiniert für die verschiedenen Bösewichte, allen voran Doc Ock und Electro, die dann wiederum von den verschiedenen Spider-Men bekämpft werden müssen. Wenn man so will, ist „Spider-Man: No Way Home“ also gleichzeitig eine Fortsetzung von Sam Raimis „Spider-Man 2“, Marc Webbs „The Amazing Spider-Man 2“ und Jon Watts „Spider-Man: Far From Home“. Zusätzlich kursieren immer noch die Gerüchte, dass Willem Dafoe als Green Goblin und Charlie Cox als Daredevil auftauchen werden. Glaubt man außerdem der Seite "Murphys Multiverse", kehrt auch Jon Favreau als Happy Hogan zurück. Das ist allerdings eine der eher weniger überraschenden Nachrichten, schließlich spricht am Ende von „Far From Home“ vieles dafür, dass er und Tante May ein Paar sind – mal ganz abgesehen davon dass er einen ziemlich guten Ersatzvater für Peter Parker abgibt. 

Was haltet ihr von den neuesten Entwicklungen? Freut ihr euch auf eine zentralere Rolle von Doc Ock oder hättet ihr lieber jemand anderen als den Green Goblin im Mittelpunkt gehabt? Schreibt es uns gerne in die Kommentare! „Spider-Man: No Way Home“ erscheint dann am 16. Dezember 2021 in den Kinos. 

Bild zu Spider-Man 3: No Way Home, Meg 2, Sonic 2, The Flash, Mad Max: Furiosa© KinoCheck (Ask before use)